eCommerce Boost Paket

Lumiere & Sora: Katalysatoren für die Demokratisierung der Kreativität oder Vorboten des Umbruchs der Branche?

Nachdem Google Lumiere vor kurzem das revolutionäre “ Space-Time Diffusion Model“ für KI-Videogenerierung angekündigt hat, stellte OpenAI gestern Sora vor, seinen neuen KI-Videogenerator.

Die Videodiffusionsmodelle sind nicht neu, aber die von Google und OpenAi angekündigten Modelle scheinen die Dinge auf den Kopf zu stellen.

Seit der Einführung von ChatGPT fühle ich mich bei jedem großen Schritt, der auf dem Gebiet der KI gemacht wird, wie damals, als ich das iPhone1 zum ersten Mal in der Hand hielt. Weil die Modelle der Text- und Bildgenerierung mir und meinem Unternehmen eine neue Welt der Möglichkeiten eröffneten, geben mir die Modelle der Videogenerierung erneut das Gefühl, dass wir an der Schwelle zu einer kreativen Revolution stehen.

Ich kann nicht anders, als über die Auswirkungen nachzudenken, die dies auf verschiedene Bereiche haben wird.

Hier sind meine Gedanken zu dem Thema und ich bin sehr neugierig auf deine Meinung!

Kreative Freiheit ist in Sicht. Stell dir vor, du könntest jede Vision zum Leben erwecken, ohne an ein bestimmtes Budget oder bestimmte Fähigkeiten gebunden zu sein. Sora, Lumiere und ähnliche Modelle könnten die Spielregeln für alle Creatives ändern und angleichen.

Der Bedarf an einer Kreativabteilung in einer Agentur wird immer da sein, aber die wichtigste Frage ist, welche neuen Fähigkeiten diese Abteilung in 2-3 Jahren haben wird.

Die Zukunft der Werbung sieht rosig aus. Maßgeschneiderte und dynamische Anzeigen zielen bereits jetzt auf Zielgruppen ab, die basierend auf fortschrittlichen Verhaltensanalysen und maschinellen Lernverfahren definiert werden. Die Textanzeigen können schon heute auf einem sehr hohen Niveau mit Hilfe von dynamischen Parametern und First-Party-Werbedaten genau passend zugeschnitten werden.

Die neuen Modelle zur Videogenerierung werden die Möglichkeit der Hyperpersonalisierung von Grafik- und Videoinhalten bieten, damit sich jede:r von Werbebotschaften persönlich angesprochen fühlt.

Bildung könnte noch fesselnder werden. Modelle wie Lumiere und Sora versprechen, abstrakte Konzepte in eindringliche Bilder zu verwandeln, die das Lernen nicht nur informativ, sondern geradezu faszinierend machen.

Stell‘ dir vor, du lernst im Geschichtsunterricht etwas über die Renaissance, was bisher nur mit Hilfe von Lehrbüchern und statischen Bildern vermittelt wurde. Mit Modellen wie Lumiere und Sora können Lehrkräfte diese Epoche auf eine Art und Weise zum Leben erwecken, wie es Lehrbücher niemals könnten.

Dieser immersive Ansatz kann das Lernen von einer passiven zu einer aktiven Erfahrung machen. Die Schüler:innen werden nicht mehr nur Daten und Namen auswendig lernen, sondern können die Sehenswürdigkeiten, Geräusche und die Atmosphäre der Renaissance erleben und so den historischen Kontext und seine Bedeutung lebendig werden lassen.

Das abstrakte Konzept „Der Einfluss der Renaissance auf die moderne Kultur“ kann zu einer greifbaren, eindringlichen Geschichte werden, die die Schüler:innen sehen und anfassen können.

Neue Karrierewege könnten entstehen. Das ist kein WENN, sondern im Marketingbereich bereits Realität. Ich erwarte, dass sich dies auch auf andere Bereiche ausweiten und das neue Berufsfeld weiter wachsen wird.

All das und noch viel mehr ist der spaßige Teil davon – die Dinge, auf die wir uns alle freuen.
Aber jede Medaille hat zwei Seiten und bei dieser Medaille ist die Risikoseite nicht unbedeutend.

Der Umschwung auf dem Stellenmarkt ist wahrscheinlich die größte Angst, die mit der Ausweitung der generativen KI-Technologien verbunden ist. Während neue Möglichkeiten entstehen, werden die traditionellen kreativen Berufe in eine Identitätskrise geraten und einige andere Berufe werden in Frage gestellt werden.

Ich persönlich glaube nicht an das Szenario, dass bis 2030 400 Millionen Arbeitsplätze verloren gehen (Schätzung von McKinsey, siehe hier). Die Realität hat uns seitdem gezeigt, dass die Auswirkungen viel geringer sind. Dennoch sollte man das Thema nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Die Verbreitung von Fehlinformationen beschleunigt sich. Deepfakes werden bereits jetzt in politischen Kampagnen eingesetzt, um mehr Stimmen zu gewinnen.

Die Leichtigkeit, mit der lebensechte Videos erstellt werden können, und die im Mainstream vorherrschende Möglichkeit, Deepfakes aus böswilligen Gründen zu erzeugen, wird wahrscheinlich die größte Herausforderung für die Aufsichtsbehörden und die sozialen Plattformen sein, mit der sie lernen müssen umzugehen.

Ethische Dilemmas sind vorprogrammiert. Wenn wir uns auf unbekanntes Terrain wagen, werden die Grenzen zwischen Kreation und Nachahmung, Urheberrecht und Innovation auf eine harte Probe gestellt werden.

Regulierungsmaßnahmen werden irgendwann kommen, aber wie in jedem neuen Bereich, der mit Lichtgeschwindigkeit voranschreitet, werden sie nicht schnell kommen und wenn sie kommen, werden sie nicht perfekt sein… Was passiert bis dahin? Wir müssen abwarten, um es zu erfahren.

Die digitale Kluft könnte sich noch weiter vertiefen.

Die Integration von fortschrittlichen, KI-basierten Lösungen und Prozessen in die Wirtschaft kann ein großes Unterscheidungsmerkmal sein und könnte die Macht derjenigen festigen, die es sich leisten können, schnell zu handeln, während kleinere und langsamere Unternehmen in Rückstand geraten könnten.

Die Überlastung von Inhalten könnte die Wirkung von Botschaften verwässern. Die Fähigkeit, Videos in halsbrecherischer Geschwindigkeit zu produzieren, könnte zu einer übersättigten Medienlandschaft führen, die es echter Kreativität erschwert, sich durchzusetzen und zum Vorschein zu kommen.

Die großen Plattformen wie Meta und Google kämpfen noch immer mit den Auswirkungen von Textgenerierungsmodellen: Der Rückgang der Reichweite auf Meta oder die Indexierungsprobleme, die Google in den letzten Monaten hatte, sind vor allem auf den enormen Anstieg der Menge an Textinhalten zurückzuführen, die seit dem Erscheinen von ChatGPT und ähnlichen Modellen veröffentlicht wurden. Sind die Videoplattformen die nächsten, die sich dieser Herausforderung stellen werden müssen?

Als Marketingexperte und Unternehmer sehe ich die Risiken, die die KI-Revolution mit sich bringt, und ich gebe zu, dass sie in manchen Fällen immer noch ein Gefühl der Beunruhigung in mir auslösen… und das trotz meiner fast 1000 Stunden, die ich dem Thema KI bereits gewidmet habe.

Als Generation X, die sich noch per Modem ins Internet einwählen musste, erfüllt mich jeder Fortschritt wie Lumiere und Sora mit einem Gefühl der Verwunderung und Vorfreude – nicht nur wegen der technologischen Wunderwerke selbst, sondern auch wegen der Türen, die sie für Kreativität, Verbundenheit und Verständnis öffnen.

Was glaubst du, wie sich die KI der Video-Generation auf deinen Teil der Welt auswirken wird?

Ähnliche Beiträge

10 Arten von Onlineshop-Kund:innen und wie du mit ihnen umgehst

Entdecke die 10 Arten von Kund:innen, die deinen Online-Shop besuchen, und erfahre, wie du jeden Typ optimal ansprichst! Ob der neugierige Tourist, der detailorientierte Forscher oder der begeisterte Markenbotschafter – unser Leitfaden zeigt dir, wie du die Bedürfnisse jedes Kundentyps erkennst und durch gezielte Ansätze ihr Einkaufserlebnis verbesserst.

07. Mai 2024
Google Consent Mode V2

Google Consent Mode V2: Was ist das und welche Auswirkungen hat es auf den Online-Datenschutz?

Wir klären die wichtigsten Fakten zum Google Consent Mode V2 und wie es den Datenschutz im digitalen Marketing beeinflusst.

25. Januar 2024 | 8
Digitale Marketingtrends 2023

Trends in Performance Marketing for 2023

Let's discover together which are the most important trends that will dominate the digital landscape this year and how you can effectively use them to your advantage.

25. Januar 2023 | 12 minutes reading time